ClubIn – Internationaler Treff

Unser Team

Im ClubIn – Internationaler Treff arbeiten zwei hauptamtliche Pädagoginnen mit einem ehrenamtlichen Team eng zusammen. Die derzeit  acht Ehrenamtlichen sind selbst erst vor einigen Monaten oder Jahren nach Deutschland gezogen und wissen aus eigener Erfahrung sehr gut, wie es ist, im Ausland zurechtfinden zu müssen. Sie stehen den Clubbesucher*innen sehr gerne als Ansprechpartner*innen zur Verfügung. Außerdem sind sie als DJ*ane tätig und sorgen für gute Stimmung im ClubIn. Auch als Barmann*/-frau* spielen sie eine wichtige Rolle im offenen Betrieb. Und auf den Ausflügen begleiten sie die Clubbesucher*innen als Gruppenleiter*innen. Somit gestalten sie das Clubprogramm aktiv mitgestalten. Als Gegenleistung für das ehrenamtliche Engagement bilden wir unsere jungen Helfer*innen fort. mehr

Hier könnt ihr unsere Mitarbeiter*innen kennenlernen:

Ulrike Stempfle
Leitung ClubIn,
Dipl. Sozialpädagogin (FH)


„Die Arbeit und die Begegnung mit Menschen unterschiedlichster kultureller Herkunft stellt für mich eine Herausforderung, vor allem aber eine Bereicherung dar. Es bedeutet für mich, sich zu hinterfragen, irritieren zu lassen, Neues zu entdecken und in Bewegung zu bleiben.“

 

Bianca Bär,
Pädagogische Mitarbeiterin, 
M.A. Interkulturelle Kommunikation

„Ich kann mir kaum eine schönere und spannendere Beschäftigung vorstellen, als mit jungen Erwachsenen aus aller Welt zusammenzukommen und von ihren Geschichten zu hören. Dieser Austausch ermöglicht es mir, meine eigene „kulturelle Brille“ abzulegen und die Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen. Mit meiner Arbeit bei ClubIn möchte ich dazu beitragen, dass sich Menschen egal welcher Herkunft, Ethnizität, Religion, geschlechtlicher Identität oder sexueller Orientierung hier in München wohl und wilkommen fühlen.“ 

Aga



„Servus! Ich bin Aga, komme aus Polen und seit über 5 Jahren lebe ich in München. Dadurch, dass ich selbst ein Au pair war, weiß ich ganz genau wie es ist, neu und allein in einem neuen Land zu sein. ClubIn ist genau der Ort, wo ihr euch nicht mehr allein fühlen müsst! Deshalb engagiere ich mich da ehrenamtlich und freue mich auf jede*n Besucher*in.“

Deyna 


„Hallo, mein Name ist Deyna Bobadilla und ich komme aus Peru. Ich engagiere mich seit Sommer 2017 bei ClubIn.  Ich habe ClubIn besucht als ich Aupair war. Dort hatte ich die Möglichkeit mein Deutsch zu verbessern und ClubIn war für mich eine Tür zu meiner Zukunft. In ClubIn lernte ich, mich gut in die deutsche Gesellschaft zu integrieren und ClubIn schenkte mir auch viele gute Freunde. Jetzt bin ich für den Tanzworkshop verantwortlich. Außerdem gebe ich Informationen dazu weiter, wie man einen FSJ-Platz finden oder ein Studium anfangen kann. Ich rate dir auf jeden Fall ClubIn zu besuchen. Wir werden dich in jeder Hinsicht unterstützen.“

Dil


„Ich bin Dil aus Tadschikistan. Ich bin 23 Jahre alt und im 1. Ausbildungsjahr als Altenpflegerin. Seit Oktober 2018 bin ich in Deutschland. Ich engagiere mich im ClubIn, weil ich dadurch verschiedene Kulturen kennenlernen, Freundschaften knüpfen und anderen mit meiner Lebenserfahrung in Deutschland helfen kann. Am besten gefallen mir die Ausflüge, die ClubIn organisiert. Die sind immer günstig, lustig und interessant.“

Emna 


„Ich bin die Emna, bin 24 Jahre alt und komme aus Tunesien. Ich bin seit 2018 in Deutschland. Ich war im ClubIn zuerst als Besucherin und dann bin ich eine Team-Mitglied geworden. Ich freue mich, als ehrenamtliche Mitarbeiterin von ClubIn euch zu begegnen und Zeit mit euch zu verbringen. Für Fragen über das Leben in Deutschland stehe ich euch gerne zu Verfügung und freue ich mich darauf, euch kennenzulernen.

Igor

„Hallo Freunde, mein Name ist Igor. Derzeit studiere ich
Europäische Ethnologie an der LMU. Vor ein paar Jahren kam ich nach Deutschland als Au-Pair und hatte großes Glück auf ClubIn zu stoßen. Hier machte ich neue Bekanntschaften, bekam viele nützliche Infos zum Studium, nahm Teil an spannenden Ausflügen und kulturellen Veranstaltungen. Nun bin ich ein Teil vom ClubIn Team und würde euch gerne bei uns sehen!““ 

Jamschid 


„Hallo. Hier spricht Jamschid. Ob bewusst oder unbewusst: Menschen freuen sich, wenn sie miteinander in Kontakt treten können. Manche nennen das Kommunikation, andere nennen es,  „in guter Gesellschaft sein“, ich nenne es ClubIn – wo man als Fremder hinkommt und als Freund wieder raus geht. “

Rangel

„Ich heiße Rangel, ich komme aus Südamerika. Ich wohne seit fast 9 Jahren in Deutschland und seit 2011 in München. Seit November 2013 bin ich im ClubIn als DJ tätig. Mir gefällt es, die Leute mit meiner Musik zum Tanzen zu bringen. Den Austausch mit Personen aus verschiedenen Ländern finde ich sehr spannend und inspirierend. Es ergeben sich immer wieder neue Bekanntschaften und spannende Gespräche. Ich helfe den Leuten sehr gerne dabei, sich hier besser zurechtzufinden oder stehe ihnen bei wichtigen Entscheidungen bei. Im ClubIn kann ich viel von meiner Erfahrung weitergeben, aber auch selbst dazulernen. Deshalb schätze ich die Arbeit im ClubIn sehr, sie gibt mir eine willkommene Abwechslung zu meinem Berufsalltag. ClubIn ist nicht nur ein Ort, wo wir eine schöne Zeit verbringen können, sondern auch wo wir gute Freundschaften knüpfen können.“

Sergio 


„Hey! Ich bin Sergio und komme aus Kolumbien. Seit meiner Ankunft in Deutschland war ClubIn ein Support für mich. ClubIn bietet super Möglichkeiten für junge Leute, um die Zeit gemeinsam zu genießen und nette Leute kennenzulernen. Ich engagiere mich seit Juli 2019 im ClubIn. Und seitdem habe ich die Möglichkeit, anderen Personen mit meiner Erfahrung als Au Pair und FÖJ-ler weiterzuhelfen.“ 

Christian

„Servus, mein Name ist Christian. Ich bin Student der Sozialen Arbeit im vierten Semester und mache für ein halbes Jahr ein Praktikum im Club-In. Ich habe mich für ClubIn entschieden, weil der Offene Treffpunkt sowohl Interkulturalität als auch Internationalität fördert. Die Arbeit mit jungen Menschen aus aller Welt ist eine große Bereicherung für mich. Am wichtigsten ist mir der interkulturelle Austausch und die Möglichkeit täglich über meinen Tellerrand zu schauen. Ich finde es schön, neue Einblicke in diverse Lebenswelten zu erhalten und gleichzeitig jungen Menschen zu ermöglichen ihre eigene Lebenswelt zu erweitern.“